ELV-Ratgeber im Bereich "Haustechnik"

ELV-Ratgeber zu: Besseres Raumklima durch Luftbefeuchtung

4,00
Vor allem in den Wintermonaten bzw. in der Heizperiode entsteht durch das Beheizen bei meist gleichzeitig mangelnder Belüftung zu trockene Raumluft.

Die Folgen sind Unwohlsein, Müdigkeit, sinkende Leistungsfähigkeit, erhöhte Anfälligkeit für Erkältungskrankheiten, trockene Haut und bei den meisten Heizungsarten erhöhte Staubentwicklung in der Raumluft. Aber auch Menschen mit chronischen Atemwegserkrankungen, z. B. Asthma, leiden unter zu trockener Raumluft. Deshalb ist zumindest eine Kontrolle der Raumluftfeuchte und bei Notwendigkeit eine Regulierung notwendig. Ein Luftbefeuchter sorgt für eine gezielte Anhebung der Raumluftfeuchte und damit für eine Verbesserung des Raumluftklimas. Allgemein gilt: Bei einer Raumtemperatur von ca. 20 °C sollte eine Luftfeuchte zwischen 45 und 60 % herrschen, bei höheren Temperaturen sind auch geringere Werte ange-nehm, z. B. 35 % bei 25 °C.